Quinson-Spitze aus dem Bereich der alten Lahn

Auf den Schotterterrassen des alten Lahnverlaufs bei Gießen fand AG-Mitglied Manfred Becker vor einiger Zeit ein aus olivfarbenem Radiolarit (Kieselschiefer) geschlagenes Gerät.
Das verwendete Material steht am Fundort an. Das Gerät ist aus einem Abschlag gefertigt und unifaziell bearbeitet. Die Dorsalseite weist keine Bearbeitungsspuren auf. Das Artefakt ist knapp 4 cm hoch und 2,5 cm breit.
Vermutlich ist die Spitze des Geräts bei der Verwendung als Werkzeug abgebrochen bzw. gestumpft.

Mit Blick auf seine typologischen Kriterien wird das Gerät als Quinson-Spitze angesprochen.
Diese bohrerartigen, in der sogenannten Quina-Technik aus einem dicken Abschlag oder aus Trümmerstücken gefertigten Geräte kommen bereits im älteren Acheuléen vor und erscheinen noch bis in den mittelpaläolithischen Technokomplex des Charentien1.

Mitgeteilt von Manfred Becker, Gießen 2013

 1 Fiedler/Rosendahl/Rosendahl, Altsteinzeit von A bis Z, Darmstadt 2011

Download PDF